Siegelimker

Franziska und Stephan Egloff-Schraner
Honig vom Füürwehrweiher

Siegelimker/in seit (Jahr) : 2012

Franziska und Stephan Egloff-Schraner

Adresse und Standort

Schlossbergstrasse 8
4132 Muttenz

Telefon: 061 462 49 49

E-Mail: honigwartenberg.ch

Angebotene Produkte

  • Honig

    derzeit erhältlich
  • Wachs

    derzeit erhältlich

Verkaufsstellen

Muttenz, Schlossbergstrasse 8
Muttenz, Hauptstrasse 11 - (https://www.buurebrot.ch/)

Bienen-Standorte

Muttenz, Füürwehrweiher (Wolfenseestrasse)

Weitere Informationen

Bienenjahr 2017/2018
Wir erlitten heftige Winterverluste. Was war geschehen? Der Dezember war zu warm, dass gar kein Brutstopp erfolgte. Im Januar und Februar wurde es nicht kühler und so dehnten die Bienen das Brutnest früh aus und wurden vom extremen und langanhaltenden „März-Winter“ überrascht. Die wärmende Frühlingssonne blieb aus. Dafür „explodierte“ die Blütenpracht im rekordverdächtig warmen April, als wollte die Natur den Rückstand einholen und alles blühte um die Wette. Die Blumen(farben) fochten im Frühling 2018 einen Konkurrenzkampf sonder-gleichen aus – aber Gelb gewinnt immer! Aus diesem Grund erstaunt es nicht, dass viele Naturbeobachter und Kirschbaumbesitzer besorgt waren. Im Garten waren die Bienen selten zu Gast. Eben: Gelb gewinnt immer und in diesem Sinne waren die Honigbienen vielfach beim Löwenzahn, Raps usw. anzutreffen. Die Natur ist auf diesen Fall vorbereitet. Der Nek-tarfluss ist je nach Tageszeit und Blüte unterschiedlich, so dass auch Gelb zwischenzeitlich „unattraktiv“ sein kann. Unbestritten, die Bestäubungsleistung war sehr gut. Dennoch titelte die BaZ am 25.4. „Die Bienen haben die Blütezeit verschlafen“. – Ja das mag so stimmen, effektiv erreichten die Völker nicht die übliche Grösse aufgrund des späten Winters oder des ungewöhnlich rasanten Frühlingserwachens! – Aber effektiv waren sie unsere fleissigen Bienen.

Das warme, ausserordentlich trockene Wetter sowie die langanhaltende Blütenpracht der Winterlinden prägen unseren Honig geschmacklich. Mit 14,4 % Wassergehalt wirkt er süsser, aber ohne spürbare Zuckerkristalle auf der Zunge. Er präsentiert sich dunkel, ist aber definitiv kein Waldhonig. Im Abgang kommt die Linde dezent zum Vorschein, im Geruch nicht zu eruieren. Ganz anders im 2016, da konnten wir die Leitpollen riechen.

Wabenhonig gehört in 5-Sterne-Hotels zum guten Ton. Möchten Sie auch Wabenhonig am Sonntagmorgen auftischen können? Bei Interesse freuen wir uns auf Ihre Anmeldung.

Anfrage an Imkerei

‹ zur Übersicht