Erschreckend hohe Zahl an Bienenimporten

Mathias Götti Limacher hat Stellung bezogen zu den neuesten Zahlen der eidgenössischen Zollverwaltung, die zeigen, dass allein im Monat April 2018 vier Tonnen Bienen in die Schweiz eingeführt worden sind. Um wie viele Völker es sich dabei handelt, ist schwierig zu sagen. Bienen werden auf Grund des Bruttogewichts verzollt. So ist auch das Verpackungsmaterial in den Zahlen der Zollverwaltung enthalten. Zudem werden unter der gleichen Nummer auch Hummel-Importe erfasst.

Klar ist aber, dass sich sämtliche offizielle Imker-Organisationen seit Jahren gegen Bienen-Importe wehren. Der Zentralpräsident von BienenSchweiz weist im Interview mit SRF darauf hin, dass die Importe nicht nur unnötig, sondern auch gefährlich sind; denn mit den Bienen können auch Schädlinge importiert werden. Deshalb kritisieren auch die Schweizer Kantonstierärzte die Bienenimporte und der Bund ruft zur Vorsicht auf.

Als Gegenmassnahme verweist Götti Limacher auf den Aufruf zu vermehrter Jungvolkbildung. Diesem Thema wird in Vereinsanlässen, in der Schweizerischen Bienen-Zeitung und auch in den Merkblättern   und dem Betriebskonzept   des Bienengesundheitsdienstes grosse Bedeutung beigemessen.

 

Auf der Webseite von SRF   können Sie das ganze Interview vom 2.8.2018 lesen/hören.